Informationen zum neuen digitalen Antennenfernsehen

DVB-T2 HD

Am 29. März 2017 endete die Verbreitung von Fernsehprogrammen über DVB-T in Hamburg und Schleswig-Holstein. Zeitgleich begann in der Metropolregion Hamburg/Lübeck sowie im Großraum Kiel der Regelbetrieb mit der Nachfolgetechnologie DVB-T2 HD.


Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD

In der Metropolregion Hamburg/Lübeck sowie im Großraum Kiel sind fast 40 TV-Programme empfangbar, 15 öffentlich-rechtliche und 22 private Programme. Auch in allen anderen Regionen Schleswig-Holsteins wie Flensburg, Kappeln und Fehmarn erfolgte die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD am 29. März 2017, allerdings ist dort nur das öffentlich-rechtliche Programmangebot verfügbar.

Den Zuschauern bringt DVB-T2 HD insgesamt ein größeres Programmangebot, zudem werden nahezu alle öffentlich-rechtlichen als auch privaten Programme zum überwiegenden Teil in Full-HD Qualität ausgestrahlt. Dies ist technisch möglich, weil DVB-T2 HD die verfügbaren Frequenzen (Übertragungskanäle) effizienter nutzt und zudem das neueste, auch im Internet verwendete Codierverfahren HEVC (High Efficiency Video Coding / H265) zum Einsatz kommt.

Wen betrifft die Umstellung?

Betroffen von der Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 HD waren alle Haushalte in Hamburg und Schleswig-Holstein, die DVB-T genutzt hatten. In Hamburg waren dies ca. 175.000 Haushalte, in Schleswig-Holstein ca. 180.000. Da die DVB-T Ausstrahlung in der Metropolregion Hamburg sowie im Großraum Kiel am 29. März 2017 vollständig eingestellt und durch DVB-T2 HD ersetzt wurde, benötigen die ehemaligen DVB-T Haushalte ein neues Empfangsgerät. Die bislang verwendete Antenne kann jedoch weiter genutzt werden.

Empfangsgeräte

DVB-T2 HD Empfangsgeräte sind in großer Auswahl im Handel erhältlich. Die DVB-T2-HD Empfangsgeräte tragen als Orientierungshilfe das grüne DVB-T2 HD-Logo.
Die privaten TV-Programme, die auf der Programmplattform freenetTV zusammengefasst sind, werden grundverschlüsselt ausgestrahlt. Zum Empfang der privaten Programme ist daher ein Empfangsgerät erforderlich, das entweder über ein integriertes Entschlüsselungssystem (embedded irdeto) verfügt oder eine CI+ Schnittstelle für ein Entschlüsselungsmodul (FreenetTV-Modul). Solche Geräte tragen das freenet TV-Logo.

Die Deutsche TV-Plattform hat zur besseren Orientierung eine Liste von Geräten, die für den Empfang des DVB-T2 HD-Angebots in Deutschland geeignet sind, veröffentlicht. Die Liste beinhaltet sowohl TV-Geräte („TV“) als auch Digitalempfänger („Set-Top-Box“).

Programmangebot

In der Metropolregion Hamburg/Lübeck sowie im Großraum Kiel sind seit dem 29. März 2017 folgende Programme über DVB-T2 HD empfangbar:

(Diese Grafik stammt von http://www.dvb-t2hd.de/programme)

(Diese Grafik stammt von http://www.dvb-t2hd.de/programme)

Quelle: dvb-t2hd.de

Die Programme privater Veranstalter werden im Programmpaket von freenetTV angeboten. Wer das private Programmangebot empfangen will, muss ab Juli 2017 ein technisches Bereitstellungsentgelt von 5,75 € im Monat zahlen.
Die öffentlich-rechtlichen Programme sind unverschlüsselt und somit kostenfrei empfangbar. Die Kosten für die terrestrische Verbreitung der öffentlich-rechtlichen Programme werden aus dem Rundfunkbeitrag gedeckt.

Empfang

Nicht in allen Regionen Schleswig-Holsteins ist das private und das öffentlich-rechtliche Programmangebot gleichermaßen zu empfangen. Genaue Informationen zum DVB-T2 HD Programmumfang sowie zur Empfangsqualität in den verschiedenen Regionen bietet der Empfangscheck. Über die Eingabe der Postleitzahl erhalten sie dort eine individuelle Empfangsprognose sowie Informationen zum konkreten Umstellungszeitpunkt.

Hintergrund

Notwendig wurde der Umstieg von DVB-T auf DVB-T2 HD, da ein Teil des Frequenzspektrums, das bislang für DVB-T genutzt wurde, zukünftig dem Mobilfunk zur Verfügung steht. Ohne einen Umstieg auf DVB-T2 HD hätte das terrestrische Programmangebot deutlich reduziert werden müssen. Über kurz oder lang hätte dieser Verbreitungsweg dann vollständig eingestellt werden müssen. Außerdem waren insbesondere für die Veranstalter privater Programme neue wirtschaftliche Perspektiven notwendig.

Umfangreiche und weiterführende Informationen erhalten Sie unter www.dvb.t2hd.de und im FAQ-Bereich.

Bei weiteren Fragen können sie sich jederzeit per E-Mail oder telefonisch unter 040 / 36 90 05-0 auch an die MA HSH wenden.

Die Frequenzen der in Hamburg und Schleswig-Holstein empfangbaren DVB-T2-Programme finden Sie auch in unserer interaktiven Frequenzkarte.