up.load-Festival c/o Seeburg

Digitale Woche Kiel - Check‘s mal:
Fake News und Desinformation in Sozialen Medien

Henning Fietze (OKSH), Anna Ross (#UseTheNews), Eva Sommer (MA HSH), v.l.n.r.

Das Internet ist für junge Menschen Nachrichtenquelle Nummer eins. Sie nutzen vor allem Plattformen wie Instagram, TikTok und YouTube, um sich über aktuelle Themen und Politik zu informieren.

Soziale Medien und Blogs bieten allen Nutzer:innen ein Sprachrohr – sie sind wichtig für Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt. Wer sich daraus seine Meinung bilden möchte, stößt neben Fakten und verlässlichen Informationen jedoch auch auf Fake News und Desinformation, interessengeleitete Fehlinformationen und Verschwörungstheorien. Sie verbreiten sich schnell, sind wirkungsvoll und oft schwer zu erkennen. Umso wichtiger ist es, dass Journalist:innen, Blogger & Co. journalistische Sorgfaltspflichten einhalten, Fakten checken und Quellen überprüfen - auch und gerade in Sozialen Medien.

Wie nehmen junge Medienschaffende diese Phänomene wahr, wie bewerten sie die Glaubwürdigkeit von Nachrichten im Netz? Wie gehen sie mit Fake News und Desinformation um? Wer kann was dagegen tun und welche Rolle spielen Medienregulierer wie die MA HSH?

Darüber diskutierten MA HSH-Direktorin Eva-Maria Sommer mit Henning Fietze, Leiter Offener Kanal Schleswig-Holstein (OKSH), und Anna Ross von der Newzee Community am 16.09.2022 im Rahmen des up.load-Festivals der Digitalen Woche Kiel.

In der Newzee-Community tauschen sich junge Medieninteressierte, die die Medienwelt von morgen mitgestalten möchten, über Journalismus und Nachrichtenangebote aus. Ihre Mitglieder sind zwischen 16 und 27 Jahre alt. Newzee ist Teil des Projekts „UsetheNews“, einem Forschungsprojekt zur Nachrichtennutzung und Nachrichtenkompetenz im digitalen Zeitalter der dpa und ihren Partnern. Zu diesen zählt auch die MA HSH.