angedockt - Medienbildung Hamburg - Teil 6
Elternbildung und Kinderschutz

Am 28. Februar 2018 findet der 6. Teil von "angedockt - Medienbildung Hamburg" statt. Dieses Mal lautet das Thema „Elternbildung und Kinderschutz“: Dabei soll es unter anderem um folgende Fragen gehen: Wer kümmert sich darum? Welche Angebote und Strukturen gibt es bereits und welche werden benötigt? Welche Stelle ist politisch zuständig?

Termin: 28. Februar 2019, 15.00 Uhr
Ort: Barmbek°BASCH, Wohldorfer Straße 30, 22081 Hamburg

Es diskutieren miteinander und mit dem Publikum:

Dr. Dirk Bange,
Abteilungsleiter Familie und Kindertagesbetreuung der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie, Integration Hamburg (BASFI),

Sabine Boeddinghaus,
Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE in der Hamburgischen Bürgerschaft und Fachsprecherin für Bildung, Schule, Familie und Jugend sowie

Colette See,
Referentin SUCHT.HAMBURG und ElternMedienLotsin.

Melden Sie sich über das unten folgende Anmeldeformular noch bis zum 26. Februar 2019 an und diskutieren Sie mit!


Anmeldedaten
Sicherheitsfrage
Bitte rechnen Sie 5 plus 5.

Bei den mit einem * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtangaben.

*Bitte geben Sie zumindest Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir Sie auch über mögliche Änderungen informieren können.

Die MA HSH achtet die Privatsphäre und den Schutz Ihrer persönlichen Daten. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und ausschließlich für die jeweilige Veranstaltung verwendet.

Bitte beachten Sie auch unsere Hinweise zum Datenschutz.

angedockt: Medienbildung Hamburg

Die Veranstaltungsreihe ist eine Kooperation von Mediennetz Hamburg e.V., Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) und TIDE, Hamburgs Communitysender und Ausbildungskanal.

Die FachsprecherInnen für Bildung und Medien aus den Hamburger Bürgerschaftsfraktionen begrüßen die Veranstaltungsreihe und sehen sie als Chance, das Thema „Medienbildung“ in der Stadt sichtbarer zu machen. In Gesprächen betonten u.a. Hansjörg Schmidt, Karin Prien, Farid Müller, Stephan Jersch und Anna von Treuenfels-Frowein, dass die öffentliche Debatte um Medienbildung in der „Digitalen Stadt“ Hamburg unerlässlich ist. Umsetzungsmöglichkeiten und Förderungsbedarf, die daraus entstehen, müsste die Hamburgische Bürgerschaft im Anschluss an das von der Bürgerschaft 2013 beschlossene „Rahmenkonzept Medienkompetenzförderung Hamburg“ mitgestalten und mittragen.