Handelskammer Hamburg

11. Hamburger Mediensymposium

kompakt und digital

Kann Medienrecht den gesellschaftlichen Zusammenhalt fördern?

Öffentliche Kommunikation ist wichtig für gesellschaftlichen Zusammenhalt: Sie fokussiert die Aufmerksamkeit Vieler auf gesellschaftlich relevante Themen und fördert so eine geteilte Wissensbasis. Sie bietet Arenen für den Austausch von Argumenten und Debatten, der im besten Fall konstruktiv und verständigungsorientiert abläuft. Sie vermittelt einen Einblick in die Vielfalt von Lebensweisen und Weltbildern, der über unsere alltäglichen Erfahrungen im eigenen Umfeld hinausgehen kann.

Die digitalen Medien verändern die Strukturen und Dynamiken der öffentlichen Kommunikation grundlegend. Dies hat auch Auswirkungen auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt, die nicht von vorneherein eindeutig sind: Wir können soziale Beziehungen über räumliche Entfernungen hinweg so einfach wie nie knüpfen und pflegen – und fürchten zugleich die Fragmentierung der Gesellschaft in Echokammern und Identitätsenklaven. Wir freuen uns, dass die Hürden zu Teilhabe und Partizipation am demokratischen Diskurs sinken – und leiden zugleich unter der Zunahme von Hassrede, Shitstorms und anderen Formen destruktiver Kommunikation. Wir profitieren von rasanten medientechnologischen Innovationen, die unser Leben erleichtern – und erkaufen dies zugleich mit einer umfassenden Speicherung von Daten zu allen Aspekten unseres Lebens.

Wie kann das Medienrecht auf diese Entwicklungen reagieren?

Der im November 2020 in Kraft getretene deutsche Medienstaatsvertrag zielt nicht mehr nur auf den Rundfunk, sondern nimmt Plattformen und Medienintermediäre ins Visier. Mit DSA und DMA hat die EU Vorschläge für einen ganzheitlichen Ansatz einer digitalen Regulierung vorgelegt. Doch geht das alles weit genug? Welche medienrechtlichen Instrumente taugen für Gegenwart und Zukunft? Wie entstehen Regeln für eine (bessere) digitale Kommunikation in der Gesellschaft von morgen?

Die Veranstaltung findet online via Zoom statt.


Programm

12.45 Uhr
Login

13.00 Uhr
Begrüßung

Oliver Radtke
Vorsitzender Ausschuss Medien- und Kreativwirtschaft
Handelskammer Hamburg

13.10 Uhr
Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Zeiten digitaler Kommunikation

PD Dr. Jan-Hinrik Schmidt
Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut
Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt Teilinstitut Hamburg

13.30 Uhr
Mit deutschem Medienrecht gegen Google, Twitter & Co.?

Thomas Fuchs
Direktor Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH)

13.50 Uhr
Der digitale europäische Markt von morgen: europäische Regeln für die großen Plattformen

Amélie Pia Heldt, maitre en droit
Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut
Forschungsinstitut Gesellschaftlicher Zusammenhalt Teilinstitut Hamburg

14.10 - 14.30 Uhr
Diskussion und Fragen aus dem Publikum

Moderation:
Prof. Dr. Wolfgang Schulz
Leibniz-Institut für Medienforschung | Hans-Bredow-Institut

PDF, 391,7 KiB

Einladung und Programm zum Download

Download
Anmeldung zum 11. Hamburger Mediensymposium am 27. Mai 2021
Anrede*
Bitte addieren Sie 2 und 4.

Bei den mit einem * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtangaben.

Bitte geben Sie zumindest Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse an, damit wir Sie auch über mögliche Änderungen informieren können. Die MA HSH achtet die Privatsphäre und den Schutz Ihrer persönlichen Daten. Ihre Daten werden vertraulich behandelt und ausschließlich für die jeweilige Veranstaltung verwendet.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz:

Die MA HSH achtet die Privatsphäre und den Schutz Ihrer persönlichen Daten.

Mit der Absendung dieses Anmeldeformulars erheben und speichern wir Ihre personenbezogenen Daten. Ihre Daten werden ausschließlich im Zusammenhang mit der konkreten Veranstaltung verwendet. Eine Weitergabe der Daten erfolgt nur an unsere Mitveranstalter (Leibniz-Institut für Medienforschung |Hans-Bredow-Institut (HBI) und Handelskammer Hamburg) oder sofern dies zur Durchführung der Veranstaltung erforderlich ist. Die Daten werden von uns gelöscht, sobald sie für die Erreichung der zuvor genannten Zwecke ihrer Erhebung nicht mehr erforderlich sind und keine gesetzlichen Verpflichtungen einer Löschung entgegenstehen.

Sie können Ihre Einwilligung jederzeit gegenüber der MA HSH per E-Mail an veranstaltungen@ma-hsh.de widerrufen. Durch den Widerruf Ihrer Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund Ihrer Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung Ihrer Daten nicht berührt.

Ausdrücklich möchten wir Sie auf Ihre weiteren Betroffenenrechte (Recht auf Löschung, Recht auf Auskunft, Recht auf Berichtigung, Recht auf Datenübertragbarkeit und Recht auf Einschränkung der Verarbeitung) hinweisen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserer Datenschutzerklärung.

Die Veranstaltung findet online via Zoom statt. Für die Teilnahme benötigen Sie kein eigenes Nutzerkonto bei Zoom. Auch in diesem Fall wird jedoch Ihre IP-Adresse an Zoom übertragen. Die Datenschutzerklärung von Zoom finden Sie hier.