Aufsicht und Beratung

Die MA HSH beobachtet die von ihr zugelassenen privaten Hörfunk- und Fernsehprogramme mit Blick auf die Einhaltung der rechtlichen Bestimmungen, die u. a. im Rundfunkstaatsvertrag, im Staatsvertrag über den Schutz der Menschenwürde und den Jugendschutz in Rundfunk und Telemedien (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag - JMStV), in den jeweiligen Landesmediengesetzen und den Zulassungen enthalten sind. Dazu gehören insbesondere die Sicherung der Meinungsvielfalt, der Jugendschutz sowie die Einhaltung der Programmgrundsätze und Werberegelungen.

Hierzu führt die MA HSH bei den von ihr zugelassenen Hörfunk- und Fernsehprogrammen eine kontinuierliche Programmbeobachtung durch. Das Monitoring der MA HSH setzt sich zusammen aus Schwerpunktuntersuchungen der von ihr zugelassenen Programme, aus Stichproben oder Überprüfungen aus bestimmten Anlässen wie z.B. Programmbeschwerden.

Die Programmbeobachtung folgt einem von der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) entwickelten Kriterienkatalog.

Zur Lage und Entwicklung des Fernsehens in Deutschland gibt die Arbeitsgemeinschaft der Landesmedienanstalten (ALM) regelmäßig Programmberichte heraus. Daneben veröffentlichen auch die Gemeinsamen Stellen der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) Jahresberichte über Schwerpunkte und Ergebnisse ihrer Arbeit. Zusammenfassungen dieser Berichte finden sich unter www.die-medienanstalten.de.

Kriterien für die Programmbeobachtung

Die Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) hat in den vergangenen Jahren Bewertungsstandards für den Jugendschutz und die Programmgrundsätze entwickelt, die die Basis für die Beurteilung von Sendungen darstellen. Diese Standards finden sich in den „Kriterien für die Aufsicht im Rundfunk und in den Telemedien". Die Kriterien beziehen sich u.a. auf entwicklungsbeeinträchtigende und entwicklungsgefährdende Medienangebote wie z.B. gewalthaltige oder sexuelle Darstellungen. Sie befassen sich darüber hinaus mit unzulässigen Angeboten wie Pornografie, politischem Extremismus und strafbaren Gewaltdarstellungen.

Die Kriterien dienen als Orientierungshilfe und machen die Beurteilungsmaßstäbe nachvollziehbar, die Grundlage einzelner Entscheidungen sind. Mit Blick auf die Standpunkte anderer Institutionen sowie wissenschaftliche Untersuchungen werden die Kriterien aus der praktischen Arbeit heraus ständig weiterentwickelt.

 

 

Scout

Hier geht's zu scout, dem Magazin für Medienkompetenz der MA HSH!

Aktuelles

10.09.2014
Ausgabe 2_2014 von scout erschienen
mehr

15.07.2014
MA HSH veröffentlicht Ergebnisse der Media Analyse 2014 Radio II für Hamburg und Schleswig-Holstein
mehr

03.07.2014
MA HSH schreibt DAB+-Übertragungskapazitäten für Hörfunk in Hamburg aus
mehr

20.06.2014
Sechster Parlamentarischer Abend von MA HSH und FFHSH
mehr

11.06.2014
Große Resonanz: 5. Hamburger Mediensymposium von MA HSH, Hans-Bredow-Institut und Handelskammer zum Thema "Wie informiert sich die Gesellschaft?"
mehr

10.04.2014
Fuchs sieht Fernsehveranstalter in der Pflicht: "Einheitliche Kennzeichnung von Scripted Reality überfällig!"
mehr

09.04.2014
scout reloaded: Neue Website www.scout-magazin.de ab heute online
mehr